Cosmic Slop | Videoarbeit

In Cosmic-Slop kreuzt A.M.Can Text-Versatzstücke aus konstruierten Geschichten mit handlungslosen Bildsequenzen.
Die in einem Jahr gesammelten Texte entstammen Ankündigungen für „Daily-Soaps“. Es werden Personen beschrieben, die handeln, Emotionen zeigen oder in Beziehung treten. Durch die Aneinanderreihung der Sätze entsteht oberflächlich der Eindruck eines Zusammenhangs. Man erwartet eine Interaktion eine Verknüpfung der einzelnen Handlungen, es gibt jedoch keine Verbindung, es gibt keine gemeinsame Geschichte. Die Videosequenzen von A.M.Can zeigen jeweils gleiche Kamerafahrten entlang der Bepflanzung eines Dachgartens. Die Unterschiede zwischen gleichen Szenen liegen im Detail. Durch die Handführung der einfachen Kamera und äußerliche Einflüsse gibt es geringfügige und zufällige Änderungen am Bildaufbau oder am Ablauf. Die Zusammenstellung der Videos mit den von Dirk Schulte eingesprochenen Texten fordert heraus. Die Aufmerksamkeit schwankt zwischen Auge und Ohr. Neugier, Irritation und Lachen wechseln sich ab. Cosmic-Slop ermöglicht die Wahrnehmung des hier und jetzt und die Erkenntnis, dass wir im Spülwasser unseres Kosmos maximal die eigene Nase erkennen. [WK]


cosmic-slop Filmbuch (pdf-Datei)

Standbilder aus dem Video und Auszüge aus der Audiodatei (Sprecher: Dirk Schulte)

cosmic-slop_pan


Schreibe einen Kommentar